PEAKnx, Hersteller von Lösungen für Haus- und Gebäudeautomatisierungen aus Darmstadt, stellt seinen PEAKnx USB-Connector vor. Für Systemintegratoren vereinfacht und beschleunigt der neue USB-Connector die Anbindung ihres Computers an KNX-Netzwerke. Im Zusammenspiel mit Adapter, PEAKnx IP-Router, PEAKnx Bus-Monitor und ETS-Konfigurator gestattet es der USB-Connector, das KNX-Netzwerk eines Smart Homes flexibel zu adressieren, zu programmieren und zu analysieren. Erstmalig in der Branche erhalten Systemintegratoren dabei ein vollständiges Paket aus Software und Hardware. Der neue Connector ist ab der ETS5 anwendbar und mit den PC-Betriebssystemen Windows 7, 8, 8.1 und 10 kompatibel.

Mehr lesen

Ein KNX-USB-Interface im Schaltschrank wird überflüssig
„Der PEAKnx USB-Connector vereinfacht den Arbeitsalltag des Systemintegrators, und er ist eine kostengünstige Alternative zu den herkömmlichen KNX-USB-Interfaces“, sagt Axel Dohmann, Geschäftsführer von PEAKnx. Um beim Aufbau eines Smart Homes auf das KNX-Netzwerk zugreifen zu können – oder auch für spätere Wartungen – musste der Integrator bisher ein teures KNX-USB-Interface in den Schaltschrank installieren. Mit dem USB-Connector benötigt der Integrator diese Schnittstelle nicht mehr, denn er kann ihn flexibel an ständig wechselnden Orten einsetzen – und seinen Endkunden so eine günstigere und schnellere Vorgehensweise bieten.

Vollumfängliche Buskommunikation in wenigen, simplen Schritten
Anwender müssen nur wenige Installationsschritte gehen, um von den Vorteilen des PEAKnx USB-Connectors zu profitieren: Sie schließen den USB-Connector an ihren Computer an und installieren die von PEAKnx mitgelieferte Software. Sie besteht aus PEAKnx IP-Router, PEAKnx Bus-Monitor und ETS-Konfigurator. Der Router erlaubt den Zugriff auf das KNX-Netzwerk über IP-fähige Geräte. Der ETS-Konfigurator ermöglicht es, mit dem USB-Connector per ETS das KNX-Netzwerk zu adressieren und zu programmieren. Mit dem PEAKnx Bus-Monitor erhalten Anwender einen transparenten Überblick über das KNX-Netzwerk und umfangreiche Analysemöglichkeiten. Der Systemintegrator muss dann nur noch einen entsprechenden Adapter, welcher im Schaltschrank montiert werden kann, an das KNX-Netzwerk anschließen. Wenn er zukünftig auf das KNX-Netzwerk zugreifen möchte, verbindet er lediglich seinen USB-Connector mit dem Adapter – und schon stehen ihm alle Daten zur Verfügung.

Transparenter Überblick durch Kombination mit dem PEAKnx Bus-Monitor
Die Kombination aus USB-Connector und softwarebasiertem Bus-Monitor verschafft Anwendern einen noch besseren Überblick über das KNX-Netzwerk und bessere Analysemöglichkeiten. Der Aufzeichnungsraum des PEAKnx Bus-Monitors lässt sich beliebig festlegen. Import sowie Speicherung von ETS-Gruppenadressen sind aus mehreren Projekten gleichzeitig möglich. Darüber hinaus bietet der Bus-Monitor umfangreiche Filtermöglichkeiten nach verschiedenen Eigenschaften wie zum Beispiel Quelle, Uhrzeit und Ziel, eine parallele Nutzung mehrerer Filter sowie das Speichern und Aufrufen von Filterregeln. Zudem können Systemintegratoren die analysierten Werte in MS Excel exportieren und die Dateien per E-Mail versenden.


Pressemitteilung herunterladen